Oolong, was auf Chinesisch grob übersetzt “schwarzer Drache” bedeutet, hat wohl seine Ursprünge in einem Märchen aus der Provinz, das die Geburt dieser besonderen Teesorte erzählt. Oolong-Tees liegen in Bezug auf den Oxidationsgrad in etwa zwischen schwarzen Tees und nicht oxidierten grünen Tees. Folglich gibt es eine große Vielfalt an Aromen und Düften. Es gibt Oolongs, die blumig, süß, fruchtig und sauer sind. Auch diese Teesorte lässt sich mit Düften köstlich veredeln und erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit. Es ist schwierig, sich High-End-Restaurants und Teesalons auf der ganzen Welt ohne Milky Oolong, den nach Milch duftenden Tee, vorzustellen, da er ein unbestreitbarer Klassiker ist. Liebhaber exzellenten Tees haben hier mit der OOLONG-AUSWAHL VON TeeZyt.ch viel zu entdecken, darunter reine Oolongs aus ausgesuchten geografischen Lagen, Oolongs in Bio-Qualität, erlesene Osmanthus-Oolongs, gerollte Stein-Oolongs und köstliche Milky-Oolongs.

Ab CHF11.30

Oolong Tee kaufen in der Schweiz

Oolong-Tee, oft bekannt als „schwarzer Drachentee“, ist ein klassischer halboxidierter chinesischer Tee, der hergestellt wird, indem die Camellia sinensis-Pflanze in direktem Sonnenlicht verdorrt, die Blätter oxidiert und dann von Hand gerollt und gedreht werden. Die Mehrheit der Oolong-Tees, insbesondere die von guter Qualität, verwenden charakteristische und speziell gezüchtete Teepflanzensorten, die nur für bestimmte Teesorten verwendet werden. Der Oxidationsgrad, der sich je nach gewählter Zeit vor dem finalen Feuchteentzug (durch ‘Backen’) verändert, kann je nach Art und Herstellungsverfahren zwischen 8 und 85 % betragen. Oolong und die Fujian-Zubereitungsmethode, die als Gongfu-Teezeremonie bekannt ist, sind beide besonders beliebt in Südchina und bei ethnischen Chinesen in Südostasien.

Der Geschmack von Oolong-Tee

Die Aromen verschiedener Oolong-Teesorten können sich stark unterscheiden. Je nach Anbau- und Produktionsmethode können sie verschiedene Düfte haben, die von süß und fruchtig mit Honig über holzig und schwer mit Röstnoten bis hin zu frisch und grün mit komplexen Aromen reichen. Zu den bekanntesten chinesischen Tees gehören eine Reihe von Oolong-Teesorten, insbesondere solche, die in den Wuyi-Bergen im Norden Fujians hergestellt werden, wie z. B. Da Hong Pao. Obwohl verschiedene Oolong-Typen auf verschiedene Arten zubereitet werden, werden die Blätter typischerweise auf eine von zwei Hauptarten geformt. Einige sind zu Miniaturperlen “eingerollt”, jede mit einem Schwanz, während andere zu langen, lockigen Blättern gerollt sind. Das frühere Design ist konventioneller.

Die erste Nennung des Namens

In Shi Hongbaos 1857 erschienenem Buch „Miscellaneous Notes on Fujian“ tauchte das Wort „Wulong“ (auch als „Oolong“ bekannt) zum ersten Mal auf, um sich auf eine Teesorte zu beziehen. Oolong-Tees werden im Chinesischen manchmal als „dunkelgrüne Tees“ oder „Qingcha“ bezeichnet. Der Ausdruck „blauer Tee“ (französisch: thé bleu) entspricht dem englischen Wort „oolong“. Oolong-Tees ähneln sowohl grünen als auch schwarzen Tees, da sie milde Geschmacksnoten enthalten und häufig einen nuancierteren Geschmack als grüne Tees haben, während sie nicht so robust wie schwarze Tees sind.

Der Unterschied zwischen Oolong und Schwarztee

Um das richtige Maß an Bräunung der Blätter zu erreichen, müssen mehrere Schritte bei der Herstellung von Oolong-Tee wiederholt werden. Schwarzer Tee hat einen ähnlichen Welk-, Roll-, Form- und Feuerprozess; Temperatur und Zeit müssen jedoch sorgfältig überwacht werden.

 

Herkunft von Oolong Tee

Es ist schwierig, den genauen Ursprung des Ausdrucks genau zu bestimmen. Es gibt drei allgemein akzeptierte Theorien darüber, woher der chinesische Name stammt. Oolong-Tee stammt aus Drachen-Phönix-Tee-Kuchen-Tribut-Tee, in Übereinstimmung mit dem Begriff “Tribut-Tee”. Als loser Tee populär wurde, wurde das vorherige Wort durch Oolong-Tee ersetzt. Er war als schwarzer Drachentee bekannt, weil er schwarz, lang und gekräuselt war.

 

Nach einem langen Tag der Teeernte soll ein Mann namens Wu Liang, später zu Wu Long oder Oolong verkommen, versehentlich Oolong-Tee erstellt haben, in dem er seine Teeernte im Lagerhaus vergass. Als er sich daran erinnerte, zum Tee zurückzukehren, hatte dieser bereits begonnen zu oxidieren.